E u r o p ä i s c h e   U n i o n






Vivien Ammoser

LAB Studentin für Drucktechnik und Mathematik

Julia Illert

LAB Studentin für Drucktechnik und Wirtschaft

Michael Schmidt

LAG Student für Biologie und Sport

Daniel Reinecker

LAG Student für Informatik und Mathe

Einbindung in die Rahmenlehrpläne

Wir, zwei Studierende des Lehramt an Gymnasien und zwei Studierende des Lehramts an beruflichen Schulen, haben uns als Unterrichts- und Webseiteninhalt das Thema Europa ausgesucht. Dieses Thema hat einen besonders hohen Aktualitätswert. Es umfasst mehrere Fächer von Geschichte über Geografie bis zur Wirtschaftskunde. Wir haben uns auf das geschichtliche; wirtschaftliche, hier speziell den Euro, das politische, hier speziell auf die einzelnen europäischen Institutionen und das geografische Europa konzentriert. Diese sehr starke Einschränkung machte eine technische Realisierung in dem engen Zeitplan möglich. Die Website ist aber erweiterungsfähig. Unsere Verwirklichung soll einen ersten Eindruck und Ansatz bieten, wie wir auf pädagogischen Hintergrund das Thema Europa mit den Neuen Medien den Schülern vermitteln wollen.

Als besonders wichtig empfanden wir dabei die Gestaltung, die die Schüler zum Surfen, Lesen und Lernen animieren soll. Dabei soll die Aufmerksamkeit und Konzentration der Schüler geweckt werden. Desweiteren soll es den Schülern möglich sein sich selbstständig zu prüfen, ihr Wissen abzufragen und zu vertiefen, so dass sie während der Lernzielkontrollen nach ihrem individuellem Arbeitstempo die Aufgabe bearbeiten können. Das haben wir versucht mittels Spielen wie Quiz, Kreuzworträtsel und Lückentexte (Hot Potatoes) umzusetzen.

Unsere Zielgruppe sind Schüler in der gymnasialen Oberstufe und Schüler der Berufschule, das entspricht im Allgemeinen einer Altersgruppe von Sechzehn- bis Zwanzigjährigen. Nach Recherchen im Internet haben wir das folgendermaßen in die Lehrpläne eingeordnet.

zum Seitenanfang

 

Lehrpläne für Berufsschulen

Bildungsauftrag der Berufsschule

„... berufliche Flexibilität zur Bewältigung der sich wandelnden Anforderungen in Arbeitswelt und Gesellschaft auch im Hinblick auf das Zusammenwachsen Europas zu entwickeln

...Die Berufsschule soll darüber hinaus im allgemeinen Unterricht und soweit es im Rahmen berufsbezogenen Unterrichts möglich ist, auf Kernprobleme unserer Zeit wie z.B.

... Friedliches Zusammenleben von Menschen, Völkern und Kulturen in einer Welt unter Wahrung kultureller Identität

...eingehen.“

(http://www.kmk.org/beruf/home.htm?plan)

zum Seitenanfang

Lehrpläne für Gymnasien

Bildungsauftrag der Gymnasien

 „…führt ein in die Probleme internationaler Zusammenarbeit und Friedenssicherung…                              

… Die Bearbeitung geht von der Analyse europäischer und internationaler Konfliktfelder aus und verdeutlicht Ziele, Aufbau, Entscheidungsstrukturen und Handlungsmöglichkeiten zwischenstaatlicher Zusammenschlüsse…“

 Verbindliche Unterrichtsinhalte:

„…Grundsätze, Ziele, Entscheidungsstruktur, Gremien in der EU; Stellung Deutschlands in Europa; nationale und europäische Identität…“

Arbeitsmethoden der Schülerinnen und Schüler/Hinweise und Erläuterungen:

 􀂾 Informationsbeschaffung in öffentlichen Medien

 Neue Medien:

􀂾 Internetrecherche, Regeln der Informationsbeschaffung, -bewertung und -auswahl

Was man noch daraus machen kann:

Gegensatzdiskussion herbeiführen zwischen Europa und den Vereinigten Staaten von Amerika

 „…Erstellung eines Arbeitsplanes zur Analyse von internationalen Konflikten…“ am Beispiel der Beitrittsverhandlungen der Türkei

Länder vergleichen: Politisch, ethisch, wirtschaftlich.

zum Seitenanfang

(http://www.uni.kassel.de/fb5/   politikwissenschaft/didaktik/politik-und-wirtschaft.pdf)

 

Lernziele

Euro Münzen (Wirtschaft):

Wissen, dass…

1. …die einheitliche europäische Währung (in den zwölf teilnehmenden Ländern) der Euro ist.
2. …seit dem 01.01.2002 die Währung als offizielles Zahlungsmittel gilt.
3. …zwölf Länder an der EWU teilnehmen. Diese benennen können.
4. …die europäische Zentralbank die Institution ist, die die Einführung der einheitlichen europäischen Währung beaufsichtigte.
5. …es fünf Konvergenzkriterien gibt, die ein Land erfüllen muss, um bei der dritten Stufe der europäischen Währungsunion teilzunehmen.
6. …Münzrückseiten den Ländern zuordnen können.



Chronologie (Geschichte):

1. Die Europäische Union entstand aus drei Gemeinschaften:
der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS),
Europäische Atomgemeinschaft (EURATOM),
Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG)
2. Anfangsstaaten: Belgien, Deutschland, Luxemburg, Frankreich, Italien und die Niederlande
3. 1967 wurde das Europäische Parlament, die Europäische Kommission und ein gemeinsamer Ministerrat gegründet.
4. Das Europäische Parlament wird alle fünf Jahre direkt gewählt.
5. Chronologische Entwicklung seit 1951 bis heute kennen.
6. Erklärung der „Kopenhagener Kriterien“ mit den drei Teilen: politisch, wirtschaftlich und Acquis-Kriterium
7.

Politik:
1. Organe und Institutionen der EU nennen können
2. Zwei Aufgaben der einzelnen Organe und Institutionen nennen können
3. Mögliche Reformen, um die EU zukunftsfähig zu machen



Internet:
1. Umgang mit dem Browser – Standardfunktionen
2. Umgang mit Hot Potatoes
3. Motivation zur Internetrecherche über die EU

Geographie:
1. Sie sollen fähig sein, alle 25 Staaten der EU aufzuzählen, die derzeitigen sowie amtierende Beitrittsländer und den groben Stand der Verhandlungen
2. Zu den Staaten sollen die Hauptstädte genannt werden können
3. Sie sollen in der Lage sein, die EU-Staaten grob auf der Landkarte einordnen zu können
4. Sie sollten den Unterschied zwischen dem geografischem und politischem Europa kennen.
5. Sie sollen einen Einblick in die Erdgeschichte bekommen (Plattentektonik und Kontinentalverschiebung)


Kreuzworträtsel:

1. Allgemein Wissensabfrage der Webseite zum Thema EU mit Feedback als Selbstkontrolle der Schüler

                               

zum Seitenanfang