Startseite Das Licht Das Auge Laborbox Quiz

Das Auge

Einleitung

Wir sehen mit den Augen, das sind unsere Sinnesorgane für das Licht.
Blinde Kuh
Das Licht, welches in unser Auge einfällt wird vom Auge verarbeitet und die entstehenden Informationen werden dann über den Sehnerv zum Gehirn zur weiteren Interpretation weitergeleitet. Über das Licht könnt ihr im Menüpunkt Licht mehr erfahren. Einiges über den Aufbau des menschlichen Auges werdet ihr hier erfahren. Die weiteren Schritte über die Neuronenverarbeitung könnt ihr später in einem neuen Projekt lernen. Verschiedene Versuche zum Sehen findet ihr in der Laborbox.


Aufbau des Auges

Die Abbildung zeigt den anatomischen Aufbau eines menschlichen Auges im Schnitt.

Die Hornhaut ist transparent, durch sie und durch die vordere Augenkammer, die mit klarem Augenwasser gefüllt ist, fallen die Lichtstrahlen ein.

Die Regenbogenhaut/Iris ist ein ringförmiger Muskel, der durch Zusammenziehen und Weiten die Größe der Pupille verändert und damit beeinflusst wie viel Licht durch die Pupille, die Linse und den Glaskörper auf die Netzhaut fällt. Die Pupille regelt die Menge des Lichts und sorgt so dafür, dass wir weder geblendet werden noch alles zu dunkel ist.
Pupille
Die Linse bündelt die Lichtstrahlen zu einem Bild. Der Ciliarmuskel verformt die Linse passt damit das Auge der Entfernung zum betrachteten Gegenstand an, so dass wir scharf sehen.
Scharf/Unscharf

Die Netzhaut nimmt das Bild auf und schickt über den Sehnerv die Daten an das Gehirn. An der Stelle an der die Netzhaut in den Sehnerv übergeht kann das Auge nichts sehen, dieser Bereich wird Blinder Fleck genannt.
Blinder Fleck
Der Muskel bewegt das Auge.


Die Linse

Die Lichtstrahlen, die von dem betrachteten Objekten ins Auge fallen werden durch die Linse im Auge so gebündelt dass ein scharfes, klares Bild auf der Netzhaut entsteht.
Lupe/Linse


Bewegte Bilder

Wie ihr jetzt schon wisst ist unser Auge ständig beschäftigt und in Bewegung. Die Muskeln bewegen die Augen die ganze Zeit. Die Iris als Muskel passt ständig die Größe der Pupille den vorhandene Lichtverhältnissen an. Die Linse wird durch ihre Muskeln ständig dem Abstand der betrachteten Gegenstände angepasst. Aber sehen wir auch ununterbrochen? Nein, tatsächlich sehen wir immer nur kurz und dann braucht unser Auge eine kurze Erholungspause, doch das geht so schnell, dass wir nicht merken wie unser Auge im Wechsel sieht und sich dann wieder erholt. Wenn ihr Euch einen Daumenkino bastelt, oder einen kleinen Film in unserer Laborbox anschaut könnt ihr nachvollziehen, wie einzelne Bilder sich in unserem Kopf zu flüssigen Eindrücken zusammensetzen.
Daumenkino